Montag, 26. Mai 2014

Seltsame Gestalten

Habt ihr schon einmal Kartoffeln zu lange im Keller liegen gehabt? Wenn ja, müsste euch dies bekannt vorkommen. Dass knospende Kartoffeln so farbenfroh sind, ist mir vorher nie aufgefallen! :-)


Das Bild hüpft jetzt noch rüber zum Makromontag!
Habt einen schönen Montag!

Kommentare:

  1. Hey super, da sind einem die Kartoffelkeime doch geradezu sympathisch. :-)
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Ein phantastisches Bild - die Triebe sehen aus wie Merrestiere oder Außerirdische! Ist mir auch noch nie aufgefallen...
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja der Hammer....ein großartiges Foto.
    Aus der Fotoperspektive habe ich mir die keimenden Kartoffeln noch nie angesehen.
    Das sind doch Kunstwerke der Natur...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen ja richtig chic aus! Die muss ich mir demnächst in Natura auch nochmal genauer anschauen.
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Toll! So aus der Nähe schaut man die viel zu selten an!! Wirklich toll von den Farben her!
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  6. so schoen kann kartoffel sein :-)

    AntwortenLöschen
  7. Als ich das Foto sah, wollt ich genau das schreiben, was du im Post geschrieben hast. So farbenfroh hab ich das noch nir gesehen.
    Man sollte die Augen besser öffnen um so eine Schönheit nicht zu übersehen.
    Gut, dass es Makrofotografie gibt!

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab früher immer als Kind die Kartoffeln auf "Stelzen" in ein Glas gestellt, damit sich Wurzeln entwickeln und dann Blätter wachsen. Aber dass die Knospen dann so farbenfroh sind, daran kann ich mich nicht erinnern! Das hätte ich mir bestimmt gemerkt! Sieht jedenfalls total klasse aus!

    LG Meli

    AntwortenLöschen
  9. Einzigartig und schön. Ich komme - nach so einem tollen Foto - zum Entschluss: Ich lass mal paar Kartoffeln länger im Keller ...
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da bist. Über Anregungen und Kommentare freue ich mich immer.