Mittwoch, 14. Mai 2014

Das Sauerkraut-Mysterium: Spätzle mit Sauerkraut und Trauben

Sauerkraut ist eklig. Mochte ich noch nie. Schlimme Erinnerungen an ein stickiges und furchtbar nach Sauerkraut riechendes Restaurant im Elsaß kommen hoch...
 Und dann stolperte ich über ein Sauerkrautrezept, das mich sofort fasziniert hat. Mit Spätzle und Weintrauben. Also packte ich mal die Vorurteile beiseite (ist ja sowieso besser) und probierte es aus. Und voilá: ein absolutes Lieblingsessen!


Rezept:

Spätzle selber machen. Mein Rezept findet ihr hier. (Natürlich nehmt ihr nur das Spätzlegrundrezept und nicht welche mit Käse o.ä.)

Einen kleinen Weißkohl (max. 1kg) putzen, entstrunken und in feine Streifen schneiden. Mit 2-3 TL Salz und 1-2 TL Zucker mischen und etwas durchkneten. Es dann ca. 2-3 Stunden ziehen lassen und immer wieder etwas durchkneten.
Den Kohl dann mit 750ml Apfelsaft (oder Apfel-Quitte oder nur Quitte) und 2 EL Weißweinessig in einem Topf bei mittlerer Hitze ca. 45 min mit Deckel kochen. Mit Salz, Zucker und einem EL Butter abschmecken.

Etwas Öl und einen EL Butter in einer Pfanne erhitzen. Rote und grüne Weintrauben darin ein paar Minuten andünsten, mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen.

Alles gemeinsam anrichten und genießen!

Das Sauerkraut, das übrig bleibt kann man auch toll einkochen, sprich aufkochen und dann in saubere, mit kochendem Wasser gespülte Gläser geben, verschrauben und ein paar Minuten kopfüber stehen lassen. Dann hält sich das ganze einige Monate im Vorratsschrank.

Euch einen schönen Mittwoch!

1 Kommentar:

  1. Die Trauben würde ich weg lassen, aber Spätzle mit Sauerkraut mag ich auch sehr.
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da bist. Über Anregungen und Kommentare freue ich mich immer.